Eine gefangene Frau

EINE GEFANGENE FRAU (A woman captured) handelt von Marisch, einer 52-jährigen Ungarin, die ein Jahrzehnt lang einer Familie diente - bei 20-Stunden-Arbeitstagen und ohne Arbeitslohn. Ihre Unterdrücker konfiszierten ihre Ausweispapiere und sie darf das Haus nur mit ausdrücklicher Erlaubnis verlassen. Sie behandeln sie wie ein Tier, geben ihr nur Essensreste und kein Bett zum Schlafen. 

Marisch fristet ihr Dasein in ständiger Angst, träumt jedoch davon, ihr Leben zurückzuerlangen.

Die Präsenz der Kamera hilft ihr zu begreifen, dass sie nicht völlig auf sich allein gestellt ist. Sie beginnt Vertrauen zu fassen; nach zwei Jahren Dreh sammelt sie ihren ganzen Mut zusammen und enthüllt ihren Plan: „Ich werde fliehen.“

 

Der Film folgt Marischs heroischem Weg zurück in die Freiheit.

Regie,Buch, Kamera Bernadett Tuza-Ritter

 

Editorin  Bernadett Tuza-Ritter

Tonmischung&Sounddesign Tamás Bohács, Márton Kristóf

Musik Csaba Kalotás

Produzenten Julianna Ugrin, Viki Réka Kiss

Produktion  Eclipse Film / Ungarn

Co-Produktion  Corso Film / Deutschland

 

Festivals (Auswahl)  IDFA Amsterdam, Sundance Filmfestival

DOK München, Crossing Europe Linz

Frauenfilmfestival Köln | Dormund

CPH:DOX Copenhagen, Hot Docs Toronto

International Documentary Festival Sheffield

 

Preise (Auswahl) Hungarian Film Critics Award

Boston Global Cinema Film Festival

Millenium Film Festival Brussels

Hungarian Film Award

ZagrebDox

Ismailia Int’l Film Festival

goEast Film Festival 

Internationales Frauenfilmfestival Dortmund | Köln

CROSSING EUROPE Filmfestival Linz 

CineDOC Tbilisi IDFF- Civil DOC Award

Millennium Docs Against Gravity Film Festival